Baltic Sea Bowl – Rostocker sorgen für Spannung

Am vergangenen Samstag luden die Baltic Blue Stars Rostock zum ersten Turnier der Nordstaffel der 5er DFFL (Deutsche Flag Football Liga). Der Einladung folgten die Ratzeburg Buccaneers, die United Dragons Buxtehude und Hamburg Phoenix. Während die Blue Stars dieses Jahr bereits bei einem Turnier in der Oststaffel angetreten sind, feierten an diesem Samstag alle anderen Teams ihr 5er DFFL-Debüt.
Als erste große Unbekannte trafen die Blue Stars pünktlich um 10:00 Uhr auf die Ratzeburg Buccaneers. Die Rostocker waren hellwach und starteten hochmotiviert. Aufgrund beruflicher Verpflichtungen hatten die drei Coaches und Spieler Gerrit Lühmann, Jannis Reuter und Hanjo Marquardt nur im ersten Spiel die Möglichkeit, gemeinsam aktiv das Spiel zu beeinflussen und sie taten das, was sie immer von dem gesamten Team erwarten: Sie lieferten ab! Mit 66:20 für die Blue Stars erreichte das Team gleich im ersten Spiel den im späteren Turnierverlauf höchsten Sieg. Ein gelungener Start – aber nachdem die Rostocker einen Blick auf das Spiel der United Dragons Buxtehude gegen Hamburg Phoenix warfen, wurde schnell klar, dass der nächste Gegner, die United Dragons Buxtehude rund um die 5er Flag-Nationalspielerin Sophia Marterer, ein deutlich härterer Brocken sein würde. Die No-Huddle Offense der Dragons setzte die Rostocker Defensive von Anfang an unter Druck. Aber die Rostocker Middle Linebackerin, Lisa Narajek, behielt einen kühlen Kopf und passte ihr Playcalling der schnellen Aufstellung der Buxtehuder an. Das gesamte Spiel über war kein Favorit auszumachen und der aufkommende Regen machte ebenfalls beiden Teams zu schaffen. Während der letzten 2 Minuten verkürzten die Blue Stars mit einem Touchdown auf 26:27. Um das Spiel gewinnen zu können, wurde der Ball für eine 2-Point Conversion an der 12 Yard-Linie gespottet. Leider gelang diese nicht und man musste sich mit nur einem Punkt Unterschied geschlagen geben.
Nun hieß es auf Rostocker Seite bereit machen für die Hamburg Phoenix, welche mit ihrem deutlichen Vorrundensieg gegen Buxtehude (61:25) Eindruck hinterlassen hatten. Das Offensespiel der Hamburger war abwechslungsreich und sehr effizient, da sie die Schwächen der Rostocker Defensive klug für sich nutzten. Aber auch die Blue Stars haben über die letzten Monate ein Offensesystem entwickelt, welches von den Hamburgern schwer zu stoppen war. An Spannung war das Spiel kaum zu übertreffen. Zum einen begegneten sich hier zwei Teams auf Augenhöhe, zum anderen konnte dieses Spiel die Vorentscheidung zur Finalteilnahme sein. Auf dem Scoreboard steht 33:33, die Rostocker sind im Angriff, es ist noch eine Minute zu spielen und es wird klar, dass die Rostocker die Uhr nutzen: Sie geben den Ball in diesem Spiel nicht mehr ab! Stück für Stück arbeiten sie sich über das Feld, noch eine Sekunde auf der Uhr, die Blue Stars nehmen ein Time Out. Zurück auf dem Feld: Langer Pass in die Endzone und…incomplete! Das Spiel endet unentschieden und die Rostocker verpassen somit leider das Finale.
Welch bitterer Moment für die Heimmannschaft! Aber auch die anderen Teams hatten mit sich zu kämpfen. Verletzungsbedingt baten die Ratzeburger um eine Verkürzung des folgenden Spieles um Platz 3. Die Turnierausrichter stimmten zu und in 2×10 Minuten kämpften Ratzeburg und Rostock um Bronze. Der Vorteil war auf Rostocker Seite und das nutzten sie auch. Die Offense punktete, die Defense hielt und interceptete. 27:07 gewannen die Rostocker das kleine Finale.

“Wir haben wieder ein gutes Turnier gespielt. Man hat aber gemerkt, dass uns noch der regelmäßige Wettkampf gegen andere Mannschaften fehlt. Sowohl in der Offensive als auch Defensive gab es noch zu viele mentale Aussetzer und leichte Fehler, die es abzustellen gilt. Natürlich ist es bitter, dass ein einzelner missglückter Catch in der Endzone über Erfolg und Misserfolg des Turniers entschieden hat. Aber es zeigt, dass wir im norddeutschen Raum mithalten können. Wir werden in Zukunft die Turnieranzahl, an denen wir teilnehmen, steigern müssen, um mehr Wettkampfroutine zu entwickeln. Außerdem müssen wir unsere Spielsysteme abgebrühter zu Ende spielen.” so Defensive Coordinator Gerrit Lühmann zum Turnierausgang.

Das Finale dominierten die United Dragons Buxtehude und gewannen mit 45:06 gegen Hamburg Phoenix. Herzlichen Glückwunsch nach Buxtehude!

Abschlusstabelle:
1. United Dragons Buxtehude
2. Hamburg Phoenix
3. Baltic Blue Stars Rostock
4. Ratzeburg Buccaneers