MV-Derby in Greifswald

Zum ersten Mal in dieser Saison machten sich die Baltic Blue Stars an einem Samstag auf den Weg, um zu ihrem vorletzten Auswärtsspiel zu reisen. Ausflugsziel war dieses Mal das Volksstadion des Greifswalder SC, Gegner die favorisierten Wolgast Vandals. Auch für die Vandalen eine Premiere, denn es war auch für sie das erste Spiel in Greifswald.
Bei trockenen Bedingungen und angenehmen 18°C startete das Spiel um 15 Uhr mit dem Kick-Off der Blue Stars, die zuvor den Coin Toss gewinnen konnten und sich deshalb für die Second Half Option entschlossen. Das Spiel war gerade zu Beginn von beiden Verteidigungsreihen dominiert und so wechselte mehrfach das Angriffsrecht, bevor sich das erste Mal Punkte abzeichneten. Während die Offensive der Blue Stars weiterhin Schwierigkeiten hatte, mit dem Druck der Wolgaster Defensive fertig zu werden, konnten die Vandalen durch einen agilen Quarterback und individuelle Fehler im Blue Stars Backfield zu ihren ersten Punkten kommen und mit 06:00 in Führung gehen.
Der Gastgeber blieb seiner Favoritenrolle gerecht und konnte so noch vor Ende des 2. Quarters auf 19:00 erhöhen.
Aber die Blue Stars gaben auch im 3. Quarter nicht auf und spielten über weite Strecken gut mit. Gerade in der Defensive zeichneten sich zunehmend Trainingsfortschritte ab und so erzielten die Vandals nur mit großer Mühe den nächsten Touchdown zum Ausbau ihrer Führung auf 25:00.
Die Offensive der Blue Stars arbeitete sich während des gesamten Spiels immer wieder über das Feld, aber zeigte dann im Bereich der “Red Zone” Schwächen und konnte erst im 4. Quarter beim 4. Versuch und kurz zu gehen Wide Receiver Andy Komorovski mit dem Ball in der Endzone unterbringen.
Jetzt war es an der Zeit, auch allen mitgereisten Backups Spielzeit zu verschaffen und so tauschte man großzügig auf den verfügbaren Positionen aus. Am Ende gewannen die Vandals verdient mit 33:06 gegen attraktiv spielende Blue Stars.

Unser Head Coach Kai Tummoscheit  ist aber zuversichtlich: “Wir sind verletzungs- und krankheitsbedingt geschwächt in dieses Spiel gestartet und wussten, dass wir die Underdogs sind. Über weite Strecken haben wir sehr gut mitgespielt und mussten dann aufgrund individueller Fehler Federn lassen. Natürlich gibt es noch viel zu tun, aber der Teamspirit stimmt. Wir kämpfen und stehen füreinander ein und die Ergebnisse vom Wochenende zeigen, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann.”

Am kommenden Samstag begrüßen wir die Erkner Razorbacks zum Rückspiel vor heimischen Publikum. Einlass ab 14:30 Uhr auf dem Sportgelände des 1. FC Obotrit Bargeshagen.