Tackle-Team holt ersten Punkt nach Krimi zum Saisonauftakt

Die Baltic Blue Stars Rostock starten nach ihrem Aufstieg in die Oberliga Nord/Ost gegen die Berlin Bullets in die Saison 2022. Ein unspektakulärer Satz, der aber mindestens in den Spielern der Blue Stars in den letzten Wochen eine ungeheure Vorfreude auslöste. Nach zwei ganzen Saisons ohne Ligabetrieb stand am 30.4. nun endlich wieder ein Spiel in einer Liga an; 979 Tage nach dem letzten regulären Ligaspiel in Schwerin, wo die Blue Stars ihren Aufstieg in die Oberliga feierten.

Dementsprechend motiviert gingen alle Spieler in die Partie, die erneut auf dem Homefield in Gehlsdorf stattfand. Die Gegner aus Berlin starteten in der Offensive und konnten den Ball durch ein starkes Passspiel weit in die Hälfte der Rostocker bringen. Hier zeichnete sich bereits ein Trend für das gesamte Spiel ab: die Bullets setzten zu fast 100% auf den Arm ihres starken Quarterbacks, der über das gesamte Spiel seine Receiver in gute Run-after-Catch-Position bringen konnte und so den Motor einer effizienten Offensive darstellte. Im ersten Drive wurde allerdings ein Pass durch Cornerback #25 Norman Tonn abgefälscht, den #3 Andy Komorovski zu seiner ersten Interception im Jahr 2022 abfangen konnte. Der anschließende Drive der Rostocker Offensive konnte allerdings ebenso gestoppt werden und resultierte in einem Punt. Die Berliner konnten direkt an ihren ersten Drive anschließen und nach einer Strafe gegen die Defensive einen tiefen Pass zu einem Touchdown veredeln, neuer Spielstand 0:6. 

Ab hier sollte sich das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch der Offensiven entwickeln. Wie im letzten Jahr setzte HC Gerrit Lühmann wieder auf ein starkes Laufspiel und so ist es ein Mix aus kurzen Pässen und Läufen, die #18 Maxim Paul nach einem kurzen Drive 32 Yards in die Endzone der Berliner bringen, 6:6. 

Die Defense bewies großen Teamgeist und Einsatz. @pia_fotografie

Die nächsten Drives der Offensiven resultierten dann beide in einem Turnover: zuerst kann #3 Andy Komorovski direkt seine zweite Interception registrieren, danach fumblet allerdings #18 Maxim Paul den Ball nach einem starken Lauf beim Tackle des Gegners. 

Das 2.Quarter beginnt mit einem Punt der Blue Stars und einem fehlgeschlagenen 4. Versuch der Bullets. Im anschließenden Drive der Rostocker bringt Runningback #2 Paul Kühn das Team in gute Position; diese Position kann #8 Marcel Ochs mit einem guten Pass auf Rookie #13 Jan Schöpe ausnutzen, der in seinem allerersten Spiel auch seinen ersten Receiving Touchdown verzeichnen kann; PAT gut, 13:6.

Die Rookies der Blue Stars sollten auch im anschließenden Drive der Berliner die zentrale Rolle spielen: #54 Tim Buhl zwingt den Quarterback der Bullets durch einen Sack zum Fumble und kann den verlorenen Ball auch noch selbst ergattern. Nach zwei Läufen durch #18 Maxim Paul kann auch #2 Paul Kühn seinen ersten Touchdown der Saison erlaufen; PAT gut, 20:6.

Der anschließende Drive der Bullets verlief nach einem Sack durch #54 Tim Buhl und #51 Jonas Pabst und einer Deflection von #26 Martin Schlutt im Sande, doch auch die Rostocker Offensive konnte keinen großen Raumgewinn erlangen. Die Bullets erhalten also noch einmal den Ball mit nur 25 Sekunden auf der Uhr. Doch das schien für das Passspiel mehr als genug zu sein und so konnten die Berliner den Abstand vor der Halbzeit noch einmal verkürzen; 2PC gut, Halbzeitstand 20:14.

Die Blue Stars fingen die zweite Halbzeit dann direkt im Angriff an und die Receiver der Rostocker wollten im ersten Drive direkt zeigen, dass nicht nur das Laufspiel für die gegnerische Defensive ernst zu nehmen ist. Nachdem er bereits einen Pass zum First Down fing, veredelte #19 Max Kachel den Drive der Blue Stars auch noch selbst mit einer schönen Reception eines langen Balls durch #18 Marcel Ochs in der Endzone; PAT gut, 27:14.

Das Passspiel der Berlin Bullets konnte allerdings ebenso wenig durch die Defensive der Blue Stars gestoppt werden und so folgte die Antwort auf dem Fuß: zwei weite Pässe reichen, um erneut zu scoren; 2PC gut, 27:22.

Nun war es wieder Zeit für die beiden Runningbacks der Blue Stars ihre Qualitäten unter Beweis zu stellen. #2 Paul Kühn und #18 Maxim Paul wechselten sich mit langen Läufen ab und letzterer trug den Ball 20 Yards in die Endzone für seinen zweiten Touchdown an diesem Nachmittag; PAT gut, 34:22.

Runningbacks #18 Maxim Paul und…
…#2 Paul Kühn waren der Motor der Offense.

Die Offensive der Bullets bekam dann im nächsten Drive die Risiken eines passintensiven Spielplans zu spüren: #26 Martin Schlutt, der sein erstes Spiel als Cornerback bestritt, konnte seinen großen Einsatz durch eine Interception belohnen. Der anschließende Drive der Rostocker Offensive führte allerdings nur zu einem Fieldgoalversuch, der nicht gelang. Diesen Fehler nutzten die Berlin Bullets dann direkt zu Beginn des 4. Quarters aus und konnten erneut einen Pass in der Endzone anbringen; 34:28.

Der erste Drive der Blue Stars im neuen Quarter war dann wieder vom Laufspiel dominiert; nach zwei First Downs durch #82 Christoph Nath konnten die Bullets den 4. Versuch stoppen und gingen somit wieder selbst in die Offensive. Ein kurzer Ball auf den stärksten Receiver der Bullets reicht den Berlin zum Ausgleich; 34:34.

Mit 7:30 Minuten Restzeit zu spielen, sollte die Partie noch einmal richtig spannend werden. Die Blue Stars können sich bis zur 20 y-Linie der Gegner vorarbeiten. Dort stoppten allerdings die Vorwärtsbemühungen der Rostocker. Beim Fieldgoalversuch durch #3 Andy Komorovski fällt ihm allerdings ein Berliner Verteidiger in die Beine, was eine 15 y-Strafe und einen neuen ersten Versuch nach sich zog, den #82 Christoph Nath nach kurzer Reception zum Touchdown verwandeln konnte; 40:34.

Wieder lief das starke Passspiel der Berliner gegen die Rostocker Defensive an, die trotz starker Bemühungen nicht genügend stoppen konnte und so erneut einen Passing Touchdown zulassen musste. #33 Roman Draheim konnte allerdings den Pass in der 2-Point-Conversion deflecten und somit das Unentschieden sichern; 40:40.

Nun hatten die Blue Stars die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden. Zwei Receptions durch #9 Sven Hecker brachten die Offensive in gute Feldposition, doch ein Missverständnis beim Handoff an den Runningback führte zu einem verlorenen Ball, den ein Berliner Verteidiger erobern konnte. Jetzt hieß dann doch noch einmal für die Rostocker Defensive den Vormarsch der Bullets zu stoppen, was weitestgehend gelang. Trotzdem fanden sich die Bullets an der 14 y-Linie der Blue Stars wieder, an der sie den 4. Versuch ausspielten. Starker Druck durch #87 David Schlutow, ein dadurch schwacher Pass des Quarterbacks und ein Griff ins Leere durch den Receiver der Bullets konnte allerdings die Führung in letzter Minute verhindern! Mit nur 14 Sekunden auf der Uhr war es allerdings auch den Blue Stars unmöglich, trotz aller Bemühungen noch einmal aufs Scoreboard zu kommen und so endet das Spiel mit dem ersten Unentschieden der Vereinsgeschichte. 

Defensive Coordinator Andy Komorovski sagte nach dem Spiel: “Um ehrlich zu sein, sind 40 Punkte natürlich ein Dämpfer für uns als Defense, vor allem nach den hervorragenden Leistungen der letzten 3 Jahre. Nichtsdestotrotz bin ich verdammt stolz auf meine Jungs. Sie haben heute alles gegeben und konnten letztendlich eine Niederlage abwenden. Auch unsere vielen neuen Spieler in der Defense verdienen großes Lob! Wir werden in den nächsten Wochen weiter fleißig arbeiten und aus unseren Fehlern lernen, um am Ende gestärkt aus dem heutigen Spiel zu gehen.” 

Offensive Coordinator und HC Gerrit Lühmann fasste das Spiel so zusammen: “Natürlich können wir uns jetzt über vergebene Extrapunkte oder verpasste Chancen ärgern. Ein Unentschieden fühlt sich im Football immer nicht zufriedenstellend an. Doch, wenn wir auf das Positive blicken, dann war dieses Spiel eine tolle Erfahrung für das Team: wir brauchen uns nach dem Aufstieg in die Oberliga definitiv nicht vor den etablierten Teams verstecken, was allen Mut machen sollte. Die Bullets haben heute eine beeindruckende Offensivleistung aufgezeigt, die für unsere Defense nur schwer zu stoppen war, doch vier Turnover sind dennoch eine Hausnummer. Als OC freut es mich natürlich besonders, dass unsere Offense mit dem hohen Tempo und den Scores der Berliner mithalten konnte und selbst brandgefährlich war. Nein, wir sollten nach dem heutigen Spiel definitiv nicht die Köpfe hängen lassen!”

Wir bedanken uns bei allen Helfern am Spieltag und bei der Feuerwehr Gehlsdorf für die tatkräftige Unterstützung!

Am 15.5. geht es für die Blue Stars dann nach Potsdam zum zweiten Team der Royals für ihr erstes Auswärtsspiel der Saison.