Senior Flags I bitten Europameister zum Tanz – DFFL Heimturnier im Sportpark Warnemünde

Am Sonntag, dem 23.06.2024, stand für Team 1 der Blue Stars Senior Flags der zweite Spieltag der diesjährigen DFFL-Saison an. Nach einem enttäuschenden Saisonstart vor 2 Monaten in Berlin war Wiedergutmachung angesagt.

Dementsprechend motiviert traf sich das Team am frühen Morgen im Sportpark Warnemünde zum Aufbau der Spielstätte. Als Gäste durften wir in diesem Jahr erneut die Lichtenberg Lions und Lübeck Flag Cougars begrüßen, die ebenso wie die diesjährigen Aufsteiger der stark aufspielenden Oldenburg Orcas unsere direkten Konkurrenten in der Division Nordost der 1. Bundesliga sind. Als Gastmannschaft gab sich niemand geringerer als der Serienmeister und amtierende Champion, die Walldorf Wanderers, die Ehre, uns mit zahlreichen Nationalspielern und Europameistern einen Besuch abzustatten. 

Wir gingen mit der festen Überzeugung in den Spieltag, unseren ersten Saisonsieg verbuchen zu können. Den ersten Versuch dafür gab es im Aufeinandertreffen mit den Lions. In einer umkämpften ersten Halbzeit konnten wir der unaufhaltbaren Offense der Berliner mit zwei Touchdowns von Center Leon Retschlag und Receiver Jannis Reuter noch halbwegs Paroli bieten, waren aber gerade in der Defense meist den entscheidenden Schritt zu spät.

Das Ziel, den Halbzeitrückstand aufzuholen und für ein enges Spiel zu sorgen, konnten wir leider nicht erreichen, da die Fehler auf beiden Seiten des Feldes nicht abgestellt werden konnten und wir uns somit am Ende deutlich mit 26:58 geschlagen geben mussten. Erwähnenswert sind an dieser Stelle nur noch die gefangenen Touchdownpässe von unseren Receivern Jan Suchy und Jan Witt sowie der erfolgreiche 2-Point-Try durch Receiver Lasse Hunger.

Im zweiten Spiel gegen die Oldenburg Orcas taten wir uns weiter schwer, in einen Rhythmus zu kommen. Trotz guter Scoutingarbeit auf Seiten der Defense waren bei den entscheidenden Spielzügen doch vermehrt Abstimmungsschwierigkeiten zu erkennen. In einem körperlich geführten Spiel gelangen uns zwar einige Deflections und Sacks, aber Turnover wurden zu wenig forciert. Die Offense biss sich währenddessen die Zähne an der Orcas-Defense aus und kam erst in Hälfte zwei langsam ins Rollen. Die Receiver Lasse Hunger, Julius Gatzke und Jan Witt erzielten je einen Touchdown, die uns zusammen mit zwei erfolgreichen 2-Point-Trys, jeweils über Center Leon Retschlag, auf 22 erzielte Punkte brachten. Das war an diesem Tag nicht genug und somit endete die Partie mit 22:39 für die Orcas.

Darauf folgte das heiß erwartete Duell gegen Lübeck, den ausgemachten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Am ersten Spieltag mussten wir uns gegen die simpel, aber effektiv spielenden Männer und Frauen der Flag Cougars geschlagen geben, weshalb wir beim Heimturnier im direkten Vergleich ausgleichen wollten.  Anfangs gelang es uns gut, den gegnerischen Quarterback unter Druck zu setzen, was zu mehreren Deflections durch Pascal Jupe, Jan Witt und Johannes Sachs führte, wobei Philipp Wurdel einen getippten Ball gar abfangen konnte und damit unsere erste Interception des Tages markierte. Zusätzlich gelang Safety Andy Komorovski eine Interception beim Lübecker Extrapunktversuch.

Offensiv trugen sich Jan Suchy 2x sowie Julius Gatzke mit 6 Punkten auf der Scorekarte ein, während Jan Witt einen 2-Point-Try beisteuerte. Einige Male waren wir noch nah dran, mehr Scores zu erzielen, doch irgendwie war es nicht unser Tag. Das neu aufgesetzte Playbook der Offense war noch zu frisch und so fehlte sowohl die Übersicht über die variantenreichen Plays als auch Geschwindigkeit im Huddle. Für die Defense steuerte Blitzer Pascal Jupe noch ein Highlight bei, in dem er den gegnerischen QB in der Endzone sackte und somit einen Safety erzielen konnte. Trotzdem wurde dem Gegner zu viel und vor allem zu häufig Raumgewinn ermöglicht, was letztendlich die dritte Niederlage im dritten Spiel zur Folge hatte. Der Endstand lautete 22:33. 

Entsprechend geknickt gingen wir in unser viertes und letztes Spiel des Tages, waren uns aber schnell einig, dass es gegen die Übermannschaft aus Walldorf nichts zu verlieren gäbe. So spielten wir befreit auf und konnten den ersten Drive nur knapp nicht verteidigen, jedoch zumindest den Extrapunkt stoppen. Unsere Offense allerdings kam perfekt ins Spiel und konnte durch Jan Witt postwendend ausgleichen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der zumindest uns Blue Stars sehr viel Spaß bereitete. Der Glaube an den Upset gegen den Favoriten machte langsam aber sicher die Runde und wir konnten weitere Highlights aufs Tape bringen. Linebacker Max Lange fing seine erste Interception des Tages und forcierte damit einen Turnover, Andy Komorovski und Richard Rosnau gelangen wichtige Deflections als Safety bzw. Blitz – und in der Offense konnte Leon Retschlag das Spiel mit seinem Touchdown weiter eng halten.

Nachdem wir kurz vor der Pause einen Touchdown kassierten, dessen folgenden Extrapunkt Johannes Sachs erfolgreich vereiteln konnte, warf unser QB Michael Bensch einen exzellenten Pass mit auslaufender Uhr auf Jan Suchy, der nur wenige Meter vor der Endzone und mit nur einer Sekunde verbleibend, gestoppt werden konnte. Somit hatten wir noch eine Chance zu scoren, wurden aber durch starke Defense der Wanderers daran gehindert. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel standen wir abermals denkbar knapp vor der gegnerischen Endzone, gingen jedoch erneut mit leeren Händen vom Feld. Ein anschließender Doppelschlag der Wanderers durch Offense und Defense (Pick 6) entschied das Spiel gegen uns. Wir konnten aber durch eine Deflection von Johannes Sachs beim 4. Versuch, Max Langes zweite Interception bei einem Extrapunktversuch und den letzten Touchdown des Tages durch Julius Gatzke weiter auf uns aufmerksam machen. Unser letztes Spiel des Tages endete mit 18:34 für die Walldorf Wanderers.

Anschließend absolvierten die Gastteams ihre letzten Spiele unter souveräner Führung unserer Schiedsrichtercrews, bedankten sich bei uns für die gelungene Ausrichtung und verabschiedeten sich auf die Heimreise. Am Ende eines Tages voller Höhen und Tiefen im Sportpark Warnemünde stehen wir nun zwar weiter mit leeren Händen da, haben aber auch eine Menge gelernt. Der positive Teamgeist, der nie verloren ging – die Unterstützung unserer inaktiven Teamkollegen und zahlreichen Fans, die uns immer zur Seite stehen – und der positive Blick in die nahe Zukunft, in der wir zweifellos wieder unsere Chancen bekommen werden – stimmen uns doch versöhnlich. Die nächste dieser Chancen ist am 13.07. der Auswärtsspieltag in Oldenburg, bei dem wir wieder einmal zeigen wollen, was es heißt, ein Blue Star zu sein.